Best Cases

Mit Mobile und Freibier locken

Aussenwerbung

Der Sommersalon

Der Sommersalon ist eine kleine Bar, nahe der Reeperbahn in Hamburg, wo in lockerer Atmosphäre lange Nächte mit Freunden, leckeren Cocktails und guter Musik verbracht werden können. So nah an der Partyszene hat der Club eigentlich eine ideale Lage für alle, die abends unterwegs sind, um zu feiern und etwas trinken zu gehen – sollte man meinen. Da die Bar aber nicht besonders groß und bekannt ist, brauchte es eine gute Idee, um die Location in den Köpfen der Menschen präsenter werden zu lassen und so mehr Besucher zu gewinnen.

Die Idee

Zunächst wurde die Zielgruppe festgelegt. Dabei handelt es sich überwiegend um gut gelaunte Menschen in Feierstimmung, die mit Freunden etwas trinken gehen und Spaß haben wollen. Dementsprechend musste die Idee kreativ und unkompliziert sein, um so möglichst viele neue Besucher zur Bar zu führen. Es sollte etwas sein, das einerseits für den Betreiber profitabel ist, andererseits auch für die Kunden einen reizvollen Mehrwert bietet.

Die Umsetzung

Über In-App-Werbung mittels Geo-Targeting wollten wir so viele Leute wie möglich auf die Bar aufmerksam machen. Im Bereich der Reeperbahn und der Schanze haben wir ein Geofencing (also eine Art „gedachten Zaun“, bei dessen Überschreitung die Kampagne erst ausgespielt wird) gelegt, um so eine möglichst hohe Reichweite innerhalb der Zielgruppe zu generieren. Dazu haben wir ein großformatiges Rich Media Interstitial – eine großformatige Werbeanzeige, die auf dem Bildschirm erscheint, wenn man eine entsprechende App öffnet – im sonnigen und einladenden Look des Sommersalons erstellt. Dieses wurde dann ausgespielt, wenn sich die Zielgruppe innerhalb dieses Geofences befand und gleichzeitig eine App geöffnet hatte, in der Werbung geschaltet wird.

Sommersalon kombi kopie.png

Durch einen Klick auf den entsprechenden Button konnte sich ein Freigetränk im Sommersalon gesichert werden. Das sonnige Design und eine kurze sowie eindeutige Botschaft machten nicht nur neugierig, sondern halfen, den Rezipienten optimal anzusprechen. Für eine möglichst effiziente Umsetzung wurde das Interstitial in dem Zeitraum von Donnerstag bis Samstag von 19 bis 23 Uhr ausgespielt. So wurde sichergestellt, dass wirklich die Leute erreicht werden, die abends zum Feiern unterwegs sind. Eine individuelle Wegbeschreibung zur Bar mithilfe von Google Maps erleichterten den Interessierten den Weg zur Bar zu finden.

Fazit

Die Kampagne hat es geschafft, die Bar in den Köpfen der Menschen zu verankern. Insgesamt gab es über 200 Downloads des Coupons und knapp 1.000 Klicks auf den Location-Finder. Man kann also sagen, dass Mobile und Freibier eine optimale Möglichkeit sind, um die Besucherquote zu erhöhen.

Autor: LK

Verwandte Artikel
Diskutieren Sie über diesen Artikel
Required for comment verification
0 Kommentare