Blickwinkel

Cannes x Weischer.JvB: Creative Effectiveness

Aussenwerbung

Die Cannes Lions haben für 2022 ihr Programm veröffentlicht und konzentrieren sich dabei auf die von der Branche festgelegten globalen Trends und Prioritäten für den Werbemarkt.

Das Programm für 2022 wird sich dabei auf die folgenden Themen konzentrieren: Nachhaltigkeit; DE&I; Talent; Data & Technology; Business Transformation und Creative Effectiveness. Diese werden wie jedes Jahr von erfolgreichen CEOs, CMOs, Aktivisten und den meistausgezeichneten Kreativen der Welt vorgestellt und besprochen.

In diesem Beitrag schauen wir auf die Creative Effectiveness, auch aus der Sicht von Weischer.JvB.

Kreativität steigert den Erfolg von Kampagnen und Aktionen. Man kann mit Sicherheit sagen, dass es überzeugende Beweise für die finanziellen Auswirkungen von Best-in-Class-Kreativität gibt. Der geschäftliche Mehrwert preisgekrönter Kreativität wurde durch mehrere Studien belegt. Die Ergebnisse zeigen deutlich, dass qualitativ hochwertige, unverwechselbare, emotionale und neuartige Kreativität einen starken Einfluss auf das Markenwachstum hat, wenn diese markenfähig ist und über genügend Zeit auf dem Markt verfügt.

Einen Rückblick auf diese Studien findet ihr hier!

Der Bericht, The Creative Effectiveness Code, belegt den Zusammenhang zwischen hochwertiger Kreativität und vielfältigen positiven Geschäftseffekten.

Folgerichtig haben sich die Cannes Lions und WARC der Frage gestellt, wie können wir als Branche mit hocheffektivem kreativem Marketing konstant erfolgreicher werden und zugleich die Erkenntnisse über die Effektivität weitergeben? Ihre Antwort auf diese Frage ist die „Creative Effectiveness Ladder“.

Creative effectiveness ladder.JPG

Die „Creative Effectiveness Ladder“ soll eine Möglichkeit für die Branche darstellen, um die besten Arbeiten zu identifizieren und zu verstehen, wie Kreativität eingesetzt werden kann, um bestimmte Marketingergebnisse zu erzielen. Die „“ stellt einen Plan dar, welches Unternehmen einen universellen Rahmen für die sechs Haupttypen von kreativem Marketing bietet– von der Veränderung des Konsumentenverhaltens über Verkaufsspitzen bis hin zum positivsten Effekt: langfristiges Umsatzwachstum und Markenbildung. So soll die „Creative Effectiveness Ladder“ zu einem kontinuierlichen Werkzeug für Verbesserungen werden, indem Marketingexperten den Rahmen übernehmen und ihn zu ihrem eigenen machen.

Dieser Rahmen lässt sich auf jede Art der Bewerbung von Produkten und Marken übertragen, auch Medien unabhängig. Besonders in einer Media-Gattung, wie Out-of-Home, die von außergewöhnlichen Umgestaltungen oder Guerilla Aktionen bis zur Integration neuster Technologien, sehr viele Möglichkeiten für kreative Inszenierungen bietet.

Dabei kann Digital-Out-of-Home den Kreativen eine großartige Bühne bieten, die bisher noch zu selten genutzt wird. Durch den Zugriff auf aktuelle Daten, können Kampagnen einen unmittelbaren Bezug zu ihrer Umgebung herstellen und so noch spezifischer ihre Zielgruppe ansprechen. Hierbei können Anspielungen auf regionale Dialekte oder aktuelle Wetterbedingungen erfolgen und über die digitalen Screens ausgespielt werden. In unserer Kampagne „Nuss man Mögen“ für die Marke PICK UP! Spielten wir über einen Dynanmic Creation Ansatz knapp 3.000 unterschiedliche Motive aus: alle individualisiert auf Zielgruppe, Ort und Umfeld. Auch tagesaktuelle News wurden dabei in die DOoH-Motive integriert. In einer Kampagne für Dolomiti Superski übertrugen wir Live-Bilder aus dem Skigebiet in Südtirol und brachten das Skierlebnis direkt in die Innenstädte der Städte München und Stuttgart! So verhilft ein kreativer Ansatz im DOOH den Kampagnen zu mehr Aufmerksamkeit und schlussendlich einem höheren Erfolg.

Wir sind daher gespannt auf die Vorträge und Workshops in Cannes zum Thema Creative Effectiveness gespannt, freuen uns auf kreative Impulse & Inspiration für unsere Branche und werden diese in gesammelt in einem Artikel im Anschluss veröffentlichen.

Verwandte Artikel
Diskutieren Sie über diesen Artikel
Wird für die Bestätigung benötigt
0 Kommentare