News

Big Ben meets Big Baby - Trump in London

Aussenwerbung

Normalerweise verbindet man mit Demonstrationen Plakate, Banner oder Schilder. Doch was macht man, wenn diese Art des Protests nicht mehr ausreicht?

Der amerikanische Präsident ist in Großbritannien zu Besuch. Eine Meldung, die zunächst nicht ungewöhnlich ist. Schließlich sind die Briten mit den Vereinigten Staaten seit vielen Jahren freundschaftlich verbunden. Doch seit der US-Präsidentschaft von Donald Trump hat die Britisch-Amerikanische-Freundschaft eine kleine Delle abbekommen.

Trump Baby über London

Trump selbst sagte vor der Abreise noch, dass man ihn in Großbritannien sehr möge. Dass das nicht ganz zutrifft, dürfte die aktuelle Protestwelle zeigen, die durch das Vereinigte Königreich raunt. Der Besuch von US-Präsident Donald Trump in London bereitet den Engländern zunehmend Missvergnügen. Viele Menschen gehen seit Tagen auf die Straße und zeigen durch Demonstrationen und Protest-Aktionen, dass der Präsident in London nicht willkommen ist. Die wohl kreativste Protest-Aktion findet heute statt: Ein rund sechs Meter großes Trump Baby, finanziert durch eine Crowdfunding Kampagne, fliegt heute über die Londoner Skyline und zeigt so den Missmut von rund 2.000 Unterstützern der Kampagne sowie Protestierenden auf den Straßen.


Schließlich glaubt man durch diese Aktion eine noch größere Wirkung hervorzurufen, als durch „normale“ Protest-Schilder und Plakate. Und das wird wahrscheinlich nicht das letzte Mal sein, dass wir das Trump Baby zu Gesicht bekommen. Aktivist und Papa des Trump Babys Leo Murray schreibt:

„We now plan to keep this crowdfunder rolling so that we can cover the shipping and helium costs to get #TrumpBaby to follow little Donald around the world, haunting his diplomatic engagements wherever he goes! #TrumpBaby can become a permanent feature of this dreadful Presidency, a constant, unmissable reminder of the contempt with which this embarrassment of a man is held by everyone outside of his deranged, bigoted base.“

Trump Baby.jpg

Kreativer Protest

Der nächste Besuch Trumps steht in Helsinki an, wo er sich mit Russlands Präsident Wladimir Putin treffen wird. Wann der nächste Deutschlandbesuch stattfinden wird, ist noch unklar. Wir können also gespannt sein, ob das Trump Baby bis dahin noch den US-Präsidenten auf seiner diplomatischen Reise begleiten wird.

Gegenüber der britischen Zeitung „The Sun“ zeigte sich Trump enttäuscht über den Protest: „Ich schätze, wenn sie Ballons herausholen, damit ich mich nicht willkommen fühle, gibt es keinen Grund für mich nach London zu kommen“, sagte er.

Wir bilden uns ein, ein bisschen Mimimi herauszuhören und ballen insgeheim unsere kleinen Hände zu einer Gewinner-Faust für ein Out-of-Home-Format.

Hier das Live-Video vom Trump Baby Start.

LIVE: Trump baby blimp

The Trump baby is about to take flight!

Geplaatst door Metro op Vrijdag 13 juli 2018

Bilder: © Leo Murray

Autor: LW

Verwandte Artikel
Diskutieren Sie über diesen Artikel
Required for comment verification
0 Kommentare