News

Das bewegt sich im OoH-Markt

Aussenwerbung

Marketingleiter stehen tagtäglich vor der Herausforderung, die richtigen Kanäle für ihre Kampagne zu wählen. Für welche Medien sie sich schließlich entscheiden, zeigen am Ende des Jahres die Bruttospendings, die durch den Nielsen-Bericht gesammelt und veröffentlicht werden.

Entwicklung OoH_01

Die Brutto-Werbeaufwendungen beliefen sich 2017 auf insgesamt 34,7 Milliarden Euro. Davon wurden insgesamt 6,4 Prozent in Maßnahmen investiert, die im Out-of-Home-Bereich stattfinden. Den größten Anteil dabei belegen weiterhin klassische Plakatmedien wie Großflächen, City-Light-Poster und Ganzsäulen (4,4 Prozent). Aber auch Transportmedien (1,3 Prozent), At-Retail-Medien (0,6 Prozent) und Ambient-Medien (0,2 Prozent) tragen ihren Part zum OoH-Kuchen bei.

Entwicklung OoH_02

OoH hat die stärkste Wachstumskraft

Ein weiterer wichtiger Faktor ist jedoch auch die Wachstumskraft der verschiedenen Gattungen. Hier weisen die Nielsen Daten auf, dass Außenwerbung als stärkste Wachstumskraft im Gesamtmarkt gilt. Mit einem Wachstum von 12,4 % liegt Out-of-Home im Umsatz-Ranking das zweite Jahr in Folge auf Platz 1.Entwicklung OoH_03

Mit mehr als 245 Mio. Euro Umsatzzuwachs nimmt Out-of-Home rund 43 Prozent des Gesamtwachstums im Werbemarkt ein. Damit können Fernsehen (240 Mio. Euro Umsatzzuwachs) und Online (85 Mio. Euro Umsatzzuwachs) nicht mithalten.

Im Out-of-Home zeigen auch die digitalen Werbeträger einen Zuwachs an Bedeutung. Der DOoH-Anteil steigt an und weist ein Wachstum von 7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf.

Entwicklung OoH_04

Davon sind vor allem Transport-Medien betroffen, mit einem Gesamtanteil von 66,5 Prozent im DOoH, At-Retail-Medien mit 23 Prozent und Plakatmedien mit 9,5 Prozent. Dadurch wird auch das programmatische Einkaufen im DOoH immer wichtiger, damit Prozesse zukünftig automatisierter und zeitnaher ablaufen können.

Fazit

Mit der steigenden Bedeutung von Out-of-Home im Media-Mix steigt auch der Bedarf an Beratung und Kompetenz in diesem Fachbereich. Werbeträger werden digitaler und auch der Einkauf dieser steht im Wandel. Out-of-Home ist eben viel mehr als eine einfache Buchung des Plakats um die Ecke.

Autor: LW

Verwandte Artikel
Diskutieren Sie über diesen Artikel
Required for comment verification
0 Kommentare