Blickwinkel

Twitter und Snapchat verlieren Millionen Nutzer

Influencer Marketing

Twitters Quartalsbericht für den Zeitraum Juni bis September 2018 mag dem einen oder anderen ein heiseres Krächzen aus der Kehle locken, zumindest mit Hinblick auf die aktuellen Zahlen der monatlich aktiven User des Kurznachrichtendienstes. So sank die Nutzerbase im Vergleich zum letzten Quartal (335 Millionen monatlich aktive Nutzer) um 9 Millionen auf jetzt 326 Millionen. Im Vergleichszeitraum 2017 waren es 330 Millionen Monthly Active Users (MAU).

Im Detail betrachtet, wirken die Zahlen wenigstens für den US-Markt nicht ganz so bedrohlich. Hier nämlich zählte Twitter für das dritte Quartal des laufenden Jahres durchschnittlich 67 Millionen MAUs, verglichen zu 68 Millionen in Q2 2018 und 69 Millionen im Zeitraum Juni bis September 2017.

Die internationale Twitter-Community jedoch erlebte einen recht starken Einbruch. Waren es im zweiten Quartal 2018 noch 267 Millionen monatlich aktiver Nutzer, sank deren Zahl im dritten Quartal auf 259 Millionen. Im Vergleichszeitraum des Vorjahrs zählte Twitter 260 Millionen internationale MAUs.

Immerhin nahm die Zahl der täglich aktiven Nutzer um 11 Prozent zum vorherigen Quartal und um 14 Prozent zum Vergleichszeitraum 2017 zu.

Zahlen, eine Frage der Interpretation

Ebenso interessant wie diese Zahlen ist der Blick darauf, wie Twitter-CEO Jack Dorsey dieses Minus an MAUs verkauft. Nämlich auch als Erfolg der Bemühungen des Kurznachrichtendienstes, das globale Vogelhäuschen sauberer, gesünder noch besser zugänglich für Werbekunden zu machen, indem Spam-Accounts und andere verdächtige, Bots nutzende User millionenfach entdeckt und entfernt wurden – am besten noch, bevor sie den ersten Tweet absetzen konnten. Da entsprechende Aufräumarbeiten samt dazu notwendiger Manpower und künstlicher Intelligenz auch künftig forciert werden, werden die Nutzerzahlen wohl auch im letzten Quartal des Jahres weiter sinken.

Umso mehr erstaunt es, dass sich der Umsatz von Twitter trotz sinkender Userzahlen besten Wachstums erfreute. Die Erlöse im dritten Quartal 2018 betrugen 758 Millionen US-Dollar – ein Plus von 29 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Dabei wuchs der internationale Markt mit einem Umsatz von 335 Millionen US-Dollar um 30 Prozent, während der US-Markt mit 423 Millionen US-Dollar Umsatz „nur“ um 28 Prozent zulegte.

Werbeeinnahmen steigen, Engagementkosten sinken

Ebenso nach oben entwickelten sich die Werbeeinnahmen. Die betrugen im dritten Quartal 2018 stolze 650 Millionen US-Dollar und lagen damit 29 Prozent über den Werbeerlösen im Vergleichszeitraum 2017. Auch die Interaktion der Twitter-User mit entsprechenden Werbeanzeigen legte um 50 Prozent zu. Um 14 Prozent gesunken sind andererseits die für die Interaktion zwischen Usern und Werbeanzeigen durchschnittlich angefallenen Kosten (Cost Per Engagement, CPE).

Insgesamt belohnten die Investoren eher die Bemühungen Twitters, die Plattform von Desinformationsschleudern, Hassrede-Accounts und Verbreitern von Verschwörungstheorien zu befreien, als dass sie die sinkende Userbase bestraften. Twitters Aktienkurs nämlich legte nach der Verkündung der Quartalszahlen um etwas mehr als 15 Prozent zu.

Snapchat Nutzer schwinden ebenso davon

Auch bei Snapchat macht sich in Sachen Userzahlen die Schwindsucht bemerkbar. Der Instant-Messaging-Dienst verlor im dritten Quartal 2018 ein Prozent seiner täglich aktiven Nutzer im Vergleich zu Q2 2018. Auch wenn die Community gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 5 Prozent auf aktuell 186 Millionen Daily Active Users (DAUs) wuchs, entspricht das Plus über die letzten drei Quartale des laufenden Jahres eher einem Minus. Immerhin aber stieg der durchschnittliche Umsatz pro User (Average Revenue Per User, ARPU) um 37 Prozent auf 1,60 US-Dollar – von 1,17 US-Dollar im Vorjahreszeitraum.

Snapchat User.jpg

Quelle: Statista

Zudem weiß Snapchat auch noch weiteres Positives zu berichten. So stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 43 Prozent auf 298 Millionen US-Dollar. Für das nächste Quartal werden gar zwischen 355 und 380 Millionen US-Dollar Umsatz erwartet.

Auch die Nettoverluste sanken um 118 Millionen US-Dollar auf 325 Millionen US-Dollar. 21 von Snapchats Shows erreichten ein Publikum von über 10 Millionen Views und über das Format „Our Stories“ konnten in Q3 des laufenden Jahres gleich über 25 neue Publisher-Partner gewonnen werden. Auch Snapchats Tracking-Tool Pixel scheint eine Erfolgsgeschichte für die Snapchat-Werbekampagnen der Brands zu sein, konnte die Marken doch dank Pixel im vergangenen Quartal entsprechende Cross-Channel-Käufe im Wert von 230 Millionen US-Dollar verbuchen. In Q2 2018 waren es noch 70 Millionen. Und wer meint, dass dies alles nur Momentaufnahmen seien, dem sei abschließend gesagt: „Snapchatters have saved more than 200 billion Snaps in Memories.“ Ein gutes Zeichen dafür, dass viele User gegangen sind, um irgendwann doch bei Snapchat zu bleiben?

Autor: MB

Verwandte Artikel
Diskutieren Sie über diesen Artikel
Required for comment verification
0 Kommentare