Blickwinkel

YouTube 2019: neues Jahr, neue Features

Influencer Marketing

YouTube räumt auf – und um. Aber nicht im Sinne des Datenschutzgesetzes, sondern unter dem Motto „schlank und erfolgreich ins neue Jahr“.

Gebündelte Werbeeinblendungen

Wie das Unternehmen auf seinem Blog jüngst verkündete, wird es die Einblendung von Werbung auf seiner Plattform verändern. So erlaubt YouTube zukünftig zwei hintereinander geschaltete Werbespots. Dafür gibt es dann weniger Werbe-Unterbrechungen während des Videos. So werden die gebündelten Spots entweder zu Beginn eines (längeren) Videos oder in dessen Mitte laufen. Die Änderung soll noch in diesem Jahr auf Desktops starten und im nächsten Jahr auf mobile Endgeräte und Smart-TVs ausgedehnt werden.

Neue Streaming Strategie

Auch beim Streaming-Service YouTube Premium wird ab 2019 ein neuer Wind wehen. So werden exklusive YouTube Original-Serien nicht mehr ausschließlich für Premium-Kunden verfügbar sein, sondern wie in der Standard-Version frei für alle – allerdings mit Werbung. Offenbar war das kostenpflichtige Abo-Modell nicht wirklich zufriedenstellend und muss nun dem werbefinanzierten Modell weichen. Ab wann welche Inhalte kostenlos angeschaut werden können, ist derzeit noch nicht ganz klar. Die erfolgreichsten YouTube-Eigenproduktionen sind derzeit Cobra Kai und die Science-Fiction-Serie Origin.

Bye, bye Anmerkungskästchen

Eine frohe Botschaft, insbesondere für YouTube-Watcher auf dem Smartphone, wird die Ankündigung sein, dass ab Anfang 2019 die Anmerkungskästchen vollständig von der Plattform getilgt werden. Die frei platzierbaren Kästchen für Zusatzinfos standen schon seit 2017 in neuen Videos nicht mehr zur Verfügung. Die Eliminierung ist eine Anpassung an verändertes Nutzungsverhalten. So findet der Großteil aller Videoaufrufe mittlerweile auf mobilen Endgeräten statt. Dort waren die kleinen Anmerkungskästchen nicht mehr wirklich lesbar. Als mobiltaugliche Alternative führte YouTube seinerzeit Infokarten und Abspanne ein. Auch Angaben zu Mitwirkenden eines Videos werden ab Ende Januar 2019 grundsätzlich nicht mehr angezeigt.

Kein Duplicate Content mehr ohne Mehrwert

Übrigens werden Videos in der YouTube-App im Home Tab künftig über Autoplay direkt starten, allerdings ohne Ton. Das Feature war bereits bei Premium erprobt worden, offenbar mit positiver Resonanz.

Und sonst noch? Bereits seit Oktober hat die Google-Tochter damit begonnen, Kanäle mit doppelten Inhalten aus dem YouTube-Partnerprogramm zu entfernen. Dabei geht es auch, aber nicht nur, um Urheberrechtsverletzungen. So können Kanäle auch aus dem Programm fliegen, wenn ihr Duplicate Content keinen Mehrwert gegenüber dem Original bietet – selbst dann, wenn die Nutzungsrechte an den jeweiligen Inhalten vorliegen.

Bestverdienender YouTuber 2018

Apropos Mehrwert: Der bestverdienende YouTuber ist übrigens ein achtjähriger Junge aus Texas, der auf seinem Kanal „Ryan’s ToyReview“ Spielzeug testet. Mit seinem Jahresverdienst von 22 Millionen Dollar stößt der Erstklässler den bisherigen YouTube-Topverdiener Jake Paul, Schauspieler, Sänger und jüngerer Bruder von Influencer Logan Paul, vom Thron. Der größte Verdienst bei Ryan`s täglichen Spielzeugtests gebührt wahrscheinlich seiner Mutter, der es offenbar gelingt, für den 2015 gestarteten Kanal keinen Duplicate-Toy-Content auszuwählen. Fragt sich nur, ob der kleine Ryan, bei so viel spielerischem Input, überhaupt noch Bock auf Weihnachten hat.

Autor: KS

Verwandte Artikel
Diskutieren Sie über diesen Artikel
Required for comment verification
0 Kommentare