Blickwinkel

Disney vs. Lucas: Wer kann Star Wars besser?

Kinowerbung

Als 2012 bekannt wurde, dass Georg Lucas seine Firma Lucasfilm und somit auch sein Star Wars-Imperium an Disney verkauft, war der Aufschrei groß. 

Die Fans kritisierten die Entscheidung des Filmemachers und konnten nicht nachvollziehen, warum er nicht einfach selbst das Sternen-Universum fortsetzt. Inzwischen sind bereits zwei Filme unter der Leitung der Firma mit den Mäuse-Ohren erschienen und noch immer wird wild unter den Fans diskutiert, ob Disney Star Wars nun ruiniert hätte oder doch in eine neue Ära führen konnte.

Die Zahlen sprechen wohl eher für Zweiteres. „Star Wars Epidsode VII – das Erwachen der Macht“ lockte mehr als 9 Millionen Zuschauer in die deutschen Kinos und war damit der erfolgreichste Star Wars Film in Deutschland. Der Nachfolger „Episode VII – die letzten Jedi“ ist mit ca. 5,5 Millionen Besuchern im Kino ebenfalls erfolgreicher als zahlreiche seiner Vorgänger. 

Jedis und Sith als Phänomen der Filmgeschichte

In erster Linie ist das Star Wars Franchise ein popkulturelles Phänomen, das sowohl eingefleischte Fans der Trilogie aus den 70er- und 80er-Jahren als auch Millenials gleichermaßen begeistert. Ob auf Plattformen wie Reddit oder 9GAG: Sobald der erste Trailer online ist, gehen die Diskussionen durch die Decke. Ganz nebenbei machte allein der Trailer zu „Star Wars – das Erwachen der Macht“ geschmeidige 100 Millionen Views bei YouTube. 


Star Wars gehört ohne Zweifel zu den bekanntesten „Marken“ der Welt. Auch Referenzen, die aus dem Star Wars Kosmos stammen, kennt jeder. Gleichwohl wir hier kurz klären müssen: Korrekt ist „Nein, ich bin Dein Vater“, und nicht „Luke, ich bin Dein Vater". Eine der am häufigsten falsch zitierten Lines der Filmgeschichte, die auf den „Mandela Effekt“ zurückgeführt wird. Aber wir wollen das nicht zu weit ausführen.

Zurück zum Thema. Ob nun George Lucas oder Disney die besseren Star Wars Filme macht, ist wohl ein bisschen Geschmackssache, aber Zahlen lügen nicht. Während alle Filme von George Lucas durchschnittlich rund 5,1 Millionen Zuschauer in die deutschen Kinos brachten, hat Disney mit gerade mal drei Filmen schon durchschnittlich 6,5 Millionen Menschen vor die Leinwand getrieben. Und der nächste Star Wars Film kommt auch schon in diesem Jahr. Aber was macht Disney besser?

Gründe für die Performance der Disney Star Wars Filme

  1. Obwohl viele jüngere Zuschauer die Originalfilme nicht kennen, sind sie bereits Fans der neuen Generation. Aufgrund der eingängigen Charaktere und der Heranführung über Kinderserien wie „Clone Wars“ werden selbst die Kleinsten schon als neue Zielgruppe für die aktuelle Trilogie herangezogen.
  2. Durch die kontinuierliche Präsenz von „Krieg der Sterne“ über Merchandise-Artikel wie Figuren, Shirts und Spiele wird der Mythos weiter belebt und gerät nicht in Vergessenheit. Beispielsweise sind die Nerds der extrem angesagten Serie „Big Bang Theory“ große Fans von Darth Vader, Luke Skywalker und Co. Nicht nur einmal wird daher Star Wars in der Serie thematisiert.
  3. Soziale Medien tragen ebenso einen Teil dazu bei. Die Filme werden bei Jung und Alt heiß diskutiert. Im Netz wird dieser Druck ‚mitsprechen zu können‘ noch verstärkt und die Menschen möchten möglichst schnell selbst ins Kino, um am Gespräch teilhaben zu können. 
  4. Auch Georg Lucas war nicht perfekt: Obwohl ihn viele Fans zu tiefst Verehren für die Schöpfung von Star Wars, waren seine Filme nicht unbedingt detailliert ausgearbeitet und teilweise inkonsistent. Ihm war egal, was andere dazu sagen. Er hat einfach erzählt, was er erzählen wollte. Daher gilt auch nach Erscheinen von Episode VII und VIII „Episode I – die dunkle Bedrohung“ als schlechtester Filme der Reihe.
  5. Disney hingehen ist die Meinung der Fans wichtig. Schließlich wollen die Fans auch nicht nur einen puren Abklatsch vom Original sehen, sondern die Weiterführung der Geschichte soll die neue Zeit und die neuen Menschen widerspiegeln. 

Möge die Macht mit uns bleiben

Ob das gelungen ist, muss jeder für sich entscheiden. Wir werden uns auf jeden Fall auch die weiteren Filme nicht entgehen lassen. Eine Episode fehlt noch. Zudem wird es noch einige Filme geben, die wie „Rogue One – A Star wars Story“ eine Anthologie-Reihe bilden. Am 24. Mai geht es daher auch bereits weiter. Gerüchten zu Folge könnten wir diese Woche auch den ersten Trailer für „Solo – A Star Wars Story“ zu Gesicht bekommen. Auf der Filmwoche in München wurde das erste Bewegtbild-Material gezeigt. Nach den positiven Reaktionen steigt in uns nun auch die Vorfreude auf die Geschichte um die Figur Han Solo.

When a trumpeter happened upon a stairwell with an amazing acoustic he knew what he had to do...

Geplaatst door Classic FM op maandag 1 januari 2018

Autor: SW

Verwandte Artikel
Diskutieren Sie über diesen Artikel
Required for comment verification
0 Kommentare