Blickwinkel

Astor Film Lounge Hafencity - mehr Komfort geht nicht

Kinowerbung

Hallo liebes Tagebuch

Nachdem bekannt wurde, dass Ende November 2018 die neue Astor Film Lounge in der Hamburger Hafencity eröffnet wird, habe ich direkt geplant, welchen Film ich mir dort als erstes anschauen könnte. Meine Wahl fiel schnell auf das kürzlich mit einem Golden Globe ausgezeichneten Musiker-Biopic „Bohemian Rhapsody“. Schließlich sind die zwei großen Säle des neuen Astors mit Dolby Atmos Sound ausgestattet – perfekt für einen Musikfilm!

Man könnte auf der Suche nach einem Kino auch schnell an der Astor Film Lounge vorbeilaufen. Nicht, weil das Gebäude versteckt liegt oder schlicht und unspektakulär aussieht – ganz im Gegenteil. Wer vor der Astor Film Lounge steht, wird schnell feststellen, dass es sich hier um kein klassisches Kino handelt. Nachdem der in Uniform gekleidete Doorman die schwere Glastür öffnet, gelangt man in eine wunderschöne Eingangshalle mit edlen Tapeten, Lichteffekten und direktem Blick auf die gut ausgestattete Bar mit gemütlich eingerichteten Sitzecken. Sowohl die Räumlichkeit als auch die Atmosphäre erinnern sehr an ein hübsches Hotel oder Theater.

Besser Tickets vorbestellen

Ich kann direkt an den Kassentresen treten, um dort meine – vorsichtshalber vorher reservierten – Kinotickets abzuholen. Ich werde darauf hingewiesen, dass ich meine Jacke gern an der Garderobe abgeben kann und mir an der Bar ein Begrüßungssekt ausgeschenkt wird. Und auch wenn die Eingangshalle definitiv zum längeren Verweilen einlädt, ist sie doch nicht der Kern eines Kinos. Der Ort, an dem man natürlich den Großteil der Zeit verbringt, ist der Saal.

Astor Kino Hamburg.jpg

(Astor Film Lounge Hafencity - Astor 1)

Aus der Empfangshalle führt eine Treppe in die erste Etage, in der sich der kleine und mittlere Saal befinden, und eine weitere in das Untergeschoss, in dem der größte Saal mit 235 Plätzen zu finden ist. Um das volle Komfortpotenzial des Premiumkinos auszutesten, habe ich mir natürlich ein Logenticket gegönnt. Genau wie im Parkett sind in der Loge die Rückenlehnen der Ledersitze nach hinten verstellbar, doch der kleine Preisaufschlag für die Loge wird nicht nur durch beste Sicht belohnt, sondern besonders durch elektrische Fußstützen, die mich sehr an den gemütlichen Fernsehsessel meines Großvaters erinnern. Bei so viel Komfort müssen sicher einige Besucher aufpassen, dass ihnen nicht versehentlich ganz entspannt die Augen zufallen.

Astor Kino Hamburg_1.jpg

(Astor Film Lounge Hafencity - Astor 2)

Neben meinem Sitz liegt auf einer kleinen Abstellfläche eine Karte, der ich das Snack- und Getränkeangebot entnehmen kann. Von verschiedenen Limonaden, über gute Weine bis hin zu Champagner und Longdrinks bleibt im Astor kein Getränkewunsch unerfüllt. Das klassische Snackangebot aus Popcorn und Eis wird durch Käsevariationen, Oliven oder eine Brotzeit erweitert. Während des Vorprogramms werden die Bestellungen vom Servicepersonal am Platz aufgenommen und wenige Minuten später, pünktlich zum Filmbeginn, gebracht. Damit sind alle Voraussetzungen erfüllt, um bei bestem Sound und Bild zwei Stunden lang einen tollen Film zu genießen!

Astor Kino Hamburg_2.jpg

(Astor Film Lounge Hafencity - Clubkino)

Zugegeben, die Ticketpreise liegen im Astor etwas über den durchschnittlichen 8,75 Euro, allerdings bekommt man für sein Geld ein tolles Ambiente, hohen Komfort und sehr freundlichen Service! Auch die Nutzung der hauseigenen Tiefgarage ist im Ticketpreis enthalten.

Mich hat Hamburgs neues Premiumkino komplett überzeugt und ich freue mich auf viele entspannte Kinoabende dort!

Autor: CM

(Quelle aller Bilder: Astor Film Lounge Hafencity)

Verwandte Artikel
Diskutieren Sie über diesen Artikel
Required for comment verification
0 Kommentare