News

Kinostart der Woche: Kalte Füße

Kinowerbung

„Kalte Füße“ im Schnee

Passend zur winterlichen Jahreszeit kommt ein Film in die Kinos, in dem Schnee eine tragende Rolle spielt: Die deutsch-österreichische Produktion „Kalte Füße“ spielt in den verschneiten Alpen. In den Hauptrollen sind Heiner Lauterbach sowie die beiden Jungschauspieler Sonja Gerhardt und Emilio Sakraya zusehen, die bereits für dem Film „Heilstätten“ gemeinsam vor der Kamera standen. Das Drehbuch zum Film stammt von dem Autor der Sitcom „Magda macht das schon“, der mit „Kalte Füße“ eine weitere Komödie geschrieben hat.

Einbrecher auf Abwegen

Dem jungen Denis steht das Wasser bis zum Hals, denn er ist tief verschuldet. Kurzum beschließt er in die abgelegene Villa des reichen Schlaganfall-Patienten Raimund einzubrechen, mit dem Vorsatz ihn auszurauben. Bei seinem Raubüberfall wird er allerdings erwischt von Raimunds Enkelin Charlotte, die zu ihrem Opa gefahren ist, um den neuen Pfleger einzuweisen. Zu seinem Glück hält sie ihn daher nicht für einen Einbrecher, sondern für seinen Pfleger. Um nicht aufzufliegen, beschließt er nicht direkt wieder abzuhauen und das Spiel mitzuspielen. Als sie von einem gewaltigen Schneesturm eingeschneit werden und damit in der Villa gefangen sind, ist an eine Flucht ohnehin nicht mehr zu denken. Seiner Rolle als Krankenpfleger wird er nur mittelmäßig gerecht und sein Spiel wird damit immer riskanter. Raimund hat Denis längst durchschaut, kann allerdings aufgrund seines Schlaganfalls nicht mehr sprechen und ihn damit nicht auffliegen lassen. Nun versucht er sich dennoch mit allen Mitteln zu wehren. Ein Katz-und-Maus-Spiel beginnt.

Grandioser Heiner Lauterbach

Insgesamt bleibt der Film sehr oberflächlich und die Handlung recht vorhersehbar. Der Film lebt allerdings von der überdurchschnittlich guten schauspielerischen Leistung aller drei Hauptcharaktere, insbesondere aber von Heiner Lauterbach, der auch ohne Worte grandios spielt. Der Film hält einige Lacher parat, teilweise driftet es allerdings ein wenig ins Absurde ab. Mit „Kalte Füße“ ist eine solide, durchschnittliche Komödie gelungen, die sich hervorragend als leichte Unterhaltung an kalten und grauen Wintertagen eignet.

Für alle, die diesen Winter noch keinen Schnee hatten.

Bild: ©Sony Pictures Entertainment Deutschland, Claussen+Putz Film, Petro Domenigg

Verwandte Artikel
Diskutieren Sie über diesen Artikel
Required for comment verification
0 Kommentare