News

Leuchtspuren: Liebesgeständnis an die Leinwand

Kinowerbung

John P. Strelecky wurde 1969 in Chicago geboren. Nach dem College arbeitete er fünf Jahre als Strategieberater für Unternehmen. Strelecky begann sich zu fragen, ob es nicht mehr im Leben geben sollte, als zehn bis zwölf Stunden täglich im Büro zu verbringen und auf eine Beförderung hinzuarbeiten. 2002 reiste er mit seiner Frau Xin um die Welt. Die Reise veränderte seine Sicht auf das Leben. Nach seiner Rückkehr schrieb er innerhalb von drei Wochen sein erstes Buch „The Why Are You Here Café“.

Das Jahr 2018 ist eine Liebeserklärung ans Kino, diesen magischen Ort, der Menschen seit Jahrzehnten fasziniert. Dabei hat jeder Kinozuschauer eine eigene, ganz individuelle Beziehung zu dem Medium. Sei es der erste Besuch mit Freunden oder Familie, der erste Streifen mit seinem großen Idol oder das erste Date: Jeder verbindet eine tiefgreifende Erfahrung mit der Leinwand. Die Kinobesucher teilen einen gemeinsamen Raum, in dem sie individuelle und gleichzeitig gemeinsame Emotionen miteinander erleben. Das macht das Kino so besonders.

Leuchtspuren

Zusammen mit Leuchtstoff.Media wollen wir das Kino feiern und haben dafür die Initiative „Leuchtspuren“ ins Leben gerufen. Im Mittelpunkt steht ein Bewegtbild-Format, indem Schauspieler und Filmschaffende vor der Kamera schildern, was sie am Kino fasziniert, welche emotionalen Szenen sie geprägt haben und warum sie immer noch eine so große Leidenschaft für das aufregendste Medium der Welt hegen. Die erste Staffel umfasste 14 „Gespräche über Kino“ mit Iris Berben, Jasna Fritzi Bauer, Katja Eichinger, Nilam Farooq, Julia Jentsch, Lisa-Marie Koroll, Christoph Letkowski, Adnan Maral, Oliver Masucci, Friedrich Mücke, Anna Maria Mühe, Wilson Gonzales Ochsenknecht, Trystan Pütter und Simon Verhoeven. Seit dem 18. Januar wird jede Woche eine persönliche Kinogeschichte im bundesweiten Vorprogramm ausgestrahlt und hier parallel begleitet. Auf der Website www.leuchtspuren.de erscheint zudem wochenweise zu dem jeweiligen Talent ein Interview.

Verwandte Artikel
Diskutieren Sie über diesen Artikel
Required for comment verification
0 Kommentare