News

Liebe oder Online? Wie wichtig Laptop und Co. sind

Online Vermarktung

PC, Laptop, Smartphone & Co – das Handy am Bett

Wie wichtig ist „Online“?  

In 2017 nutzen ca. 62,4 Mio. Menschen (89,8 Prozent) der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahren Onlineverbindungen. Im Vergleich zum Vorjahr ergibt sich ein Plus von 4,4 Mio. Nutzern (6 Prozent).  

Allein 50,2 Mio. User (72 Prozent) sind täglich online, jeder davon im Schnitt ca. 2,5 Stunden.

Nach Angaben der Befragten splittet sich diese Zeit durchschnittlich grob in drei große Bereiche auf: eine dreiviertel Stunde Mediennutzung, eine Stunde Individualkommunikation und eine dreiviertel Stunde sonstige Internetnutzung*.   

Doch nicht nur die Nutzungshäufigkeit nimmt zu, sondern auch die Ausstattung der Privathaushalte mit Internet fähigen Endgeräten. Dabei ist ein eindeutiger Trend hin zu mobilen Devices erkennbar.

Das Statistische Bundesamt (Destatis ***) veröffentlichte am 14.11.2017 aktualisierte Zahlen. Gaben in 2012 noch 83,5 Prozent der Privathaushalte in Deutschland an, mobile und / oder stationäre PC zu besitzen, waren es in 2017 schon 90 Prozent. Im selben Zeitraum wuchs der Anteil der mobilen Endgeräte von 57,5 auf 79 Prozent. Der Anteil der stationären Endgeräte sank in Privathaushalten von 59,6 auf 48,6 Prozent.

Im Bereich Telefonie sank die Anzahl der Festnetzanschlüsse in Privathaushalten zwischen 2012 und 2017 von 94,2 auf 91,5 Prozent. Der Anteil der Mobiltelefone (Handy/Smartphone) stieg von 90,2 auf 95,4 Prozent.

Welchen emotionalen Stellenwert der Aspekt „Online“ inzwischen für viele Menschen hat, zeigt auch eine im November 2017 veröffentlichte Studie der Krankenkasse pronova BKK**:  Vier von zehn Befragten schauen kurz vor dem Einschlafen und gleich nach dem Aufwachen auf Ihr Smartphone. Ca. jeder fünfte Studienteilnehmer teilte mit, dass er seinen Alltag ohne dieses Gerät nicht mehr organisieren könne. 43 Prozent der Befragten gaben dort an, dass sie nicht auf Laptop, Tablet oder PC verzichten können. 33 Prozent der Befragten halten ihr Smartphone für unentbehrlich. Zum Vergleich: Nur 51 Prozent der Befragten gaben an, dass sie nicht auf ihren Partner verzichten können. 

* http://www.ard-zdf-onlinestudie.de/ardzdf-onlinestudie-2017/

** https://www.pronovabkk.de/suechte_2017

*** http://bit.ly/2ila8qx

Verwandte Artikel
Diskutieren Sie über diesen Artikel
Required for comment verification
0 Kommentare