Blickwinkel

Facebook lässt Video-App Lasso von der Leine

Trends und Innovationen

Um gerade die jungen Nutzerinnen und Nutzer wieder einzufangen, schickte Facebook kürzlich einen seiner neuesten „Klon-Krieger“ in die Schlacht um die Aufmerksamkeit bei den Teenagern. Mit der Video-App Lasso nämlich sollen die Lip-Sync-Sternchen der Social Media wieder mehr Zeit mit Zuckerbergs Unternehmen verbringen. Woher die Inspiration für die neue Standalone-App aus dem Hause Facebook stammt, ist nicht wirklich ein Geheimnis. Denn mit TikTok, der ehemals als Musical.ly bekannten Karaoke-App, hat Douyin als eines von Chinas Tech-Schwergewichten Maßstäbe gesetzt. So verzeichnete TikTok-iOS App im ersten Quartal des laufenden Jahres mehr Downloads als YouTube, WhatsApp und eben auch Facebook.

Grund genug wiederum für das weltweit größte soziale Netzwerk, eine eigene App zu launchen. Dank dieser sollen sich nicht nur die Lippen der Jungen und Mädchen zu Musik, Takt und Text der umfangreichen Song-Datenbank bewegen. Auch die Facebook-Nutzerzahl, gerade innerhalb der Generation Z, soll dadurch einen Shuffle nach oben machen.

Lasso App.png

(Screenshots der Lasso-iOS-App. Quelle: Facebook / iTunes)

Es sind vor allem nämlich die Teenager, die dem Netzwerk nach und nach den Rücken kehren und zu Snapchat oder Instagram abwandern. Eine aktuelle Studie von Piper Jaffray über das Konsum- und Medienverhalten amerikanischer Teenager, zeigt den Trend in drastischen Zahlen:

Stock with Teens Survey.png

(Quelle: Piper Jaffray / Stock With Teens® Survey)

Hol die Lasso-Funktionen heraus!

Es ist eher unwahrscheinlich, dass auch Olaf Henning mit seinem Hit „Cowboy und Indianer“ in der Songdatenbank vertreten ist, auch wenn die wohl einprägsamste Zeile dieses Liedes perfekt zu Facebooks Absicht passen würde, junge Menschen wieder in den Bann der Plattform zu ziehen. Tatsächlich ist die Lasso-App bisher nur in den USA verfügbar, doch vielleicht gibt es ja mittlerweile eine US-Cover-Version des deutschen Party-Polonaise-Klassikers.

Was die Teens in den Vereinigten Staaten von Facebooks Lasso musikalisch und in Sachen Funktionen erwarten können? Nun, zunächst erlaubt die Anwendung das Aufnehmen von 15-sekündigen Karaoke-Videos. Uploads sind jedoch nicht erlaubt. Dank eines Algorithmus erhalten die Nutzer ihren persönliche Empfehlungs-Feed, der ihnen passende Songs aus der Musik-Datenbank vorschlägt. Ebenso kann man auch anhand von Hashtags und einer Suchseite in den Song-Sammlungen stöbern, anderen folgen, nach Challenges und Trends suchen, selbst welche ins Leben rufen oder mit der In-App-Kamera bereits bestehenden Videos den persönlichen Touch verleihen. Die Videos können zudem und ganz im TikTok-Stil, mit Augemented-Reality-Features, Filtern und auch einer wohl bereits sehr beliebten Slow-Motion- und Fast-Forward-Funktion versehen werden.

Mithilfe der Facebook- oder Instagram-Login-Daten erhält man beim Anmelden bei Lasso auch gleich ein personalisiertes Profil (auf Basis des eigenen Facebook-Profils, auf das die App samt Fotos, Videos und anderen Informationen zugreift) und kann die eigenen Videos über Facebook Stories teilen. Für Instagram ist wohl eine ähnliche Funktion geplant.

Datenschutz? Bitte an den Report-Button wenden

Was Datenschützern bereits jetzt bitter aufstößt: Sowohl Lasso-Profile wie auch alle Inhalte sind öffentlich sichtbar. Da der Log-In auch über das eigene Facebook-Profil erfolgen kann, könnten dann über Lasso eben auch diese Informationen nicht privat bleiben. Gerade mit Hinblick darauf, dass es sich um minderjährige Jungen und Mädchen handelt, ist also die Angst berechtigterweise groß, dass die Videos unbesorgt tanzender und scherzender Teenager samt deren Profil-Infos in die falschen Hände geraten könnten.

Facebook will dem bei Lasso entgegenwirken und hat einen Report-Button eingerichtet, mithilfe dessen Videos markiert werden können, wenn deren Darsteller unter 13 Jahren sind. Dann nämlich dürften sie laut dem US-Gesetz „Children’s Online Privacy Protection Rule“ (COPPA) eigentlich gar nicht auf irgendeiner Social Plattform sein. Doch ob und wie Facebook das bei Lasso durchsetzt, ist fraglich, denn COPPA verpflichtet die Betreiber der sozialen Netzwerke nicht dazu, ihre Userbase nach Geburtsdaten zu durchforsten. Auch werden die Social Media nicht in die Verantwortung genommen, wenn Nutzer sich älter machen, als sie tatsächlich sind.

Lasso kopiert auch TikToks Probleme mit dem Kinderschutz

Damit imitiert Facebook nicht nur die Idee hinter TikTok, sondern bekommt auch genau die Probleme mit minderjährigen Nutzern, die die Shanghaier nur allzu gut kennen. Und es „erbt“ auch dessen Monetarisierungsdilemma: Einerseits nämlich wendet sich Lasso gerade an die Jüngeren, deren Daten es andererseits aber nur sehr begrenzt erheben und zu Werbezwecken verwenden darf.

Warum, so fragen sich Kritiker, hat sich Facebook also nicht an Vine Kids oder YouTube Kids orientiert und eine Stand-Alone-App erschaffen, die sich explizit an Kids wendet und dabei eben auch entsprechende Beschränkungen und Kontrollmöglichkeiten für Eltern bietet, also eine Anwendung, die unabhängig und abgetrennt vom restlichen Facebook-Ökosystem funktioniert? Schließlich informierte Facebook noch Ende Oktober über seine Erfolge beim Schutz für Kinder und der Bekämpfung von deren Ausbeutung. Im zweiten Quartal sollen durch den Einsatz Künstlicher Intelligenz 8,7 Millionen Beiträge auf Facebook

gelöscht worden sein, die gegen die Kinderschutz-Policy verstoßen hatten. 99 Prozent der Inhalte wurden laut Facebook sogar von der Plattform genommen, bevor sie von Nutzern gemeldet wurden. Entsprechend wird Facebook natürlich auch bei Lasso vorgehen müssen. Doch hätte eine exklusiv für Teens erdachte App, die für Erwachsene (außer den Eltern der User) geschlossen bleibt, bestimmt auch zum zusätzlichen Schutz der Kinder beigetragen.

So aber ist Lasso eine App für Jung und Alt, auf der sich am Ende aber vorwiegend die Teens tummeln werden. Und die genau will Facebook erreichen – auch in Sachen Vermarktung. Und je offener die Plattform auch für Werbetreibende ist, desto größer sind die Einnahmemöglichkeiten.

Autor: MB

Verwandte Artikel
Diskutieren Sie über diesen Artikel
Required for comment verification
0 Kommentare