Blickwinkel

Oberwasser: Stephan Rebbe ist wieder ganz der Alte

Trends und Innovationen

In unserem Format „Oberwasser“ nehmen wir uns die Zeit, mit Entscheidern sowie Spezialisten aus der Kommunikationsbranche zu sprechen und ihnen auf den Zahn zu fühlen. In Oberwasser werden substanzielle Insights zum Business und der Branche geliefert, von denen, die es genau wissen. Also: einschalten und genießen.

Diese Folge von Oberwasser ist ein echtes Highlight, denn ein Deep Dive braucht Zeit. Und wir sind sehr froh, dass sich Stephan Rebbe, ehemals Geschäftsführer bei Kolle Rebbe, diese für uns genommen. Nach seinem Abgang von der Agentur im Jahr 2015 widmete sich Stephan verschiedenen, vor allem privaten, Projekten. In diese gibt er uns während des Interviews Einblicke. Aber auch kulturelle Themen wie die Hamburger Lokalpolitik bewegen ihn heute mehr denn je. Falls sich die Frage für einige Leser stellt: Nein, Stephan möchte nicht Präsident des HSV werden.

Du machst dich zur Nutte

In seiner charmanten und offenen Art mahnt Stephan in unserem Interview aber auch die Kreativbranche. Er spricht über seine Lieblingsprojekte und auch solche, die ihn heute nicht mehr glücklich stimmen. Auch der Umstand, dass man sich – wie Stephan es so schön ausdrückt – für seine Kunden prostituiert kommt zur Sprache. Der kontinuierliche Kreativdruck, der fehlende Mut von Unternehmen und dann auch noch ein Produkt, das die Welt nicht braucht. Diese und weitere Kritikpunkte beleuchtet er für uns. Es wird persönlich, vielfältig und wir erleben einen Stephan Rebbe, der wieder „ganz der Alte“ ist und nichts aus seiner Agenturzeit vermisst.

Diese Folge hat so reichhaltigen Inhalt, dass wir sie erneut in zwei Parts aufteilen. Wir garantieren Euch, dass sich jede Minute lohnt.

Oberwasser mit Stephan Rebbe Part 1

Oberwasser mit Stephan Rebbe Part 2

Verwandte Artikel
Diskutieren Sie über diesen Artikel
Required for comment verification
0 Kommentare