Blickwinkel

Valentinstag: Amazon Singles statt Facebook Dates

Trends und Innovationen

Pünktlich zum Valentinstag wollte Facebook seinen Dating-Dienst in Europa starten. Doch zwei Tage vor dem Launchtermin machte der Konzern einen Rückzieher – offenbar nachdem die für Facebook zuständige irische Datenschutzbehörde DPC Bedenken anmeldete. In Irland hat der amerikanische Internetriese seine Europazentrale.

Es bleibt kompliziert

Dabei hätte das soziale Netzwerk seine Kampfansage an Tinder und Co. so gerne einen Tag vor dem Tag der Verliebten in Deutschland, Österreich und der Schweiz gelauncht. Dazu hatte es die hiesige Presse mit den Worten „Lust auf ein Date mit Facebook?" noch verheißungsvoll zum Launch-Event nach Berlin eingeladen. Einen Tag vor der geplanten Präsentation lud Facebook die Presse wieder aus mit der Begründung „Der Launch von Facebook Dating ist uns sehr wichtig – wir nehmen uns deshalb noch etwas mehr Zeit, um das Produkt für Europa vorzubereiten. Wir melden uns, sobald wir einen neuen Termin für den Launch haben.“ … Millionen gebrochener Herzen zum Tag der Liebe.

Im Ausland wird schon ordentlich verkuppelt

Seit September vergangenen Jahres ist Facebook Dating bereits in den USA sowie in 19 weiteren Ländern Lateinamerikas und Asiens zur Stelle, wenn verzweifelte Singles sich auf die Suche nach ihrem Seelenverwandten begeben. Mit durchaus interessanten Features wie dem „Secret Crush“, mit dem man bis zu neun heimliche Schwärme in seiner Freundesliste markieren kann sowie einer Sicherheitssfunktion, welche Freunden den Aufenthaltsort während eines Dates verrät.

Performante Ersatzbefriedigung

Aber zum Glück sind die Produktmanager von Amazon ausgeschlafener als die Jungs und Mädels aus dem Menlo Park und präsentieren pünktlich zum Valentinstag „Amazon Dating“. Die prall gefüllte Rubrik „Hot Singles Near You“ bietet Alleinstehende ab 4,99 Dollar und verspricht eine Lieferung am selben Tag. Mit Amazon Prime sogar kostenfrei innerhalb einer Stunde! Leider handelt es sich dabei nur um einen sehr gut gemachten Scherz. Als vorgezogener Aprilscherz theoretisch noch ein Beweis, dass der Versandriese seiner Zeit und der Konkurrenz offensichtlich immer ein Stückchen voraus ist. Allerdings hat die Website gar nichts mit Amazon zu tun, sondern ist das Werk einer Gruppe von Kreativen aus Kalifornien.

Zu schön, um wahr zu sein

Auf jeden Fall ist die Datingdienst-Parodie ziemlich gut gemacht und zeugt von einer Menge Humor. So gibt es Bestseller, Amazons Choice, Preisreduktionen, ein Rückgaberecht und Lieferengpässe. Wie beispielsweise beim 87-jährigen Teddy, der derzeit leider nicht zur Verfügung steht. Sogar Single-Produktseiten mit detaillierten Personeninformationen („glaubt weder an gott noch an großbuchstaben & hat seit tagen nicht geschlafen“) sowie authentisch wirkende Rezensionen („Absolut der Beste! Ein Must have für alle Frauen“) konnten sich die Macher nicht verkneifen. An manchen Stellen wird der Humor auch tiefschwarz wie bei Cora, 78, die laut Kundenrezension eines verifizierten Käufers zwar „leicht zu halten“ war, aber unglücklicherweise bereits nach ein paar Monaten verstarb.

Daumen hoch

Via FAQ wollen die Macher sicher gehen, dass ihr Scherz als solcher auch beim letzten noch so verzweifelten Single ankommt: „Frage: Ist das echt? Antwort: Nein. Frage: Was passiert nachdem ich bezahlt habe? Antwort: Du bezahlst nicht!“ Da die Macher laut FAQ „extremely single“ sind, hat die enttäuschte Single-Klientel womöglich aussichtsreiche Adressaten, um ihren Frust zu kompensieren. Auf jeden Fall gebührt dem Team ein Daumen hoch für so viel Detailtreue, Humor und (Selbst-)Ironie. Und für den Umstand, dass sie pünktlich zum Valentinstag 2020 fertig geworden sind.

Autor: KS

Verwandte Artikel
Diskutieren Sie über diesen Artikel
Required for comment verification
0 Kommentare